DRK-Sozialwerk Bernkastel-Wittlich

Soziale Dienstleistungen für Menschen mit Behinderung.

Ansprechpartner

Herr
Marcus Peter

Sozialer Dienst

Tel.: 0 65 31 / 50 19 79 11

mpeter[at]drk-sozialwerk[dot]de

Gewerbestraße 2
54470 Bernkastel-Kues

Ansprechpartnerin

Frau
Ursula Trumm

Sozialer Dienst

Tel.: 0 65 31 / 50 5 - 41

utrumm[at]drk-sozialwerk[dot]de

Am Kurpark 18
54470 Bernkastel-Kues

Ansprechpartnerin

Frau
Erika Hayer

Sozialer Dienst

Tel.: 0 65 31 / 96 03 - 14

ehayer[at]drk-sozialwerk[dot]de

Günther-Reh-Straße
54470 Bernkastel-Kues

Ansprechpartnerin

Frau
Marion Schäfer

Sozialer Dienst

Tel.: 0 65 31 / 50 5 - 48

marionschaefer[at]drk-sozialwerk[dot]de

Am Kurpark 18
54470 Bernkastel-Kues

Der Arbeitsbereich der WfbM

Durch die Auswahl an spezifischen Arbeitsangeboten und geeigneten Fördermaßnahmen soll die individuelle Leistungsfähigkeit von Menschen mit Behinderungen im Arbeitsbereich entwickelt, erhöht oder wiedergewonnen werden.

Der Arbeitsbereich der WfbM des DRK-Sozialwerks verfügt daher über ein breites Angebot an unterschiedlichsten Arbeitsplätzen. Um den unterschiedlichen Neigungen und Eignungen der Beschäftigten, der individuellen Leistungsfähigkeit sowie der Art und Schwere ihrer Behinderung soweit wie möglich gerecht zu werden, bietet das DRK-Sozialwerk Menschen mit einer geistigen und/oder körperlichen Behinderung Arbeitsplätze in breit gefächerten Arbeitsfeldern. Diese sind:

  • Montage und Verpackung,
  • Schreinerei,
  • Schlosserei/Lackiererei,
  • Wäscherei,
  • Aluminiumverarbeitung,
  • Catering/Kantine,
  • Rebenveredlung,
  • Weinbau und Sektkellerei,
  • Landwirtschaft,
  • Landschaftspflege,
  • Gartenbau mit angeschlossenem Hofladen und
  • Pferdepension.

Arbeits- und persönlichkeitsfördernde Angebote der Werkstatt zielen darauf ab, die individuellen Kompetenzen zu fördern und die berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung sicherzustellen. Die Werkstätten des DRK-Sozialwerks bieten hierzu individuelle Hilfeleistungen an, die die Beschäftigten dabei unterstützen, ihrer beruflichen Tätigkeit nachzugehen. Zu diesen gehören Hilfen bei der Selbstversorgung ebenso wie pflegerische Maßnahmen, Möglichkeiten der Regeneration am Arbeitsplatz (arbeitsbegleitende Maßnahmen, Sportangebot, Ruhezeiten), Erholungstage sowie persönliche Unterstützung bei der Lösung von Problemen.

Die unmittelbare Förderung am Arbeitsplatz wird durch Maßnahmen zur beruflichen Qualifizierung und zur persönlichen Entwicklung ergänzt.

zum Seitenanfang