Sie sind hier: News » 

DRK-Sozialwerk Bernkastel-Wittlich

Soziale Dienstleistungen für Menschen mit Behinderung.

Job-Mentoring des DRK-Sozialwerks: „Über den Tellerrand geschaut“

Im Job-Mentoring begleiten erfahrene Fachkräfte Menschen mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen auf dem Weg in ein stabiles Arbeitsverhältnis. Ziel des Konzeptes ist es, Menschen mit Beeinträchtigungen, unabhängig von Art und Umfang der Behinderung, in ein für sie geeignetes Arbeitsverhältnis auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu begleiten sowie dieses langfristig zu erhalten. Maria Rendon, eine junge gehörlose Frau mit spanischen Wurzeln, hat es mithilfe dieses Angebots in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis geschafft.

Im privaten Bereich konnte sie sich schon vor einigen Jahren ihren Wunsch auf Teilhabe und ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen. Sie lebt schon seit einigen Jahren gemeinsam mit ihrem ebenfalls gehörlosen Partner in einer Mietwohnung nahe Bernkastel-Kues. Doch sie hatte noch ein weiteres großes Ziel: Eine dauerhafte berufliche Perspektive in Form eines sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnisses, um zukünftig in allen Belangen unabhängig leben zu können.

Maria Rendon besuchte zunächst die Förderschule und absolvierte dort vor 17 Jahren ihren Hauptschulabschluss. Im Anschluss daran war sie in einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) beschäftigt. Hier fühlte sie sich auf Dauer unterfordert und war sich bewusst, gesund und fit genug für den allgemeinen Arbeitsmarkt zu sein. Sie strebte, ihrer Gehörlosigkeit zum Trotz, eine Tätigkeit im Bereich Hauswirtschaft oder Küche an.

Herr Simon, der Reha-Berater von der Agentur für Arbeit, schlug Maria Rendon Ende 2015 für die Maßnahme "Individuelle betriebliche Qualifizierung (InbeQ)" des DRK-Sozialwerks Bernkastel-Wittlich vor, die im Januar 2016 startete. Die Maßnahme, welche durch die Abteilung "Ambulante Arbeit und Bildung" angeboten wird, sollte für Maria Rendon eine adäquate Möglichkeit darstellen, durch verschiedene Praktika umfangreiche Erfahrungen im Küchenbereich zu sammeln. Die Bereichsleiterin Annika Lagodka und die Job-Mentorin Silke Dahlem nahmen zu Beginn der Maßnahme an Gebärdensprachkursen des HörBIZ Trier teil. Somit gelang es, Maria Rendon optimal in den Betrieben zu betreuen und die Kommunikation zwischen ihr und den Mitarbeitern der Praktikumsstellen stetig zu begleiten und zu verbessern.

Zunächst absolvierte Maria Rendon im Rahmen der "InbeQ" Praktika in Gastronomiebetrieben mit unterschiedlichsten Strukturen und Anforderungen und konnte hier ihr Wissen und ihre praktischen Fertigkeiten festigen bzw. erweitern. Dann startete sie im Oktober 2017 ein Langzeitpraktikum bei der Burg Landshut GmbH. Zu dieser gehören das Restaurant "Burg Landshut" sowie das Restaurant "Schützenhaus". Beide Restaurants befinden sich in unmittelbarer Nähe zueinander am Burgberg, über den Dächern von Bernkastel-Kues. Frau Rendon wurde hier standortübergreifend eingesetzt und fühlte sich von Anfang an in den jungen Teams beider Küchen trotz ihrer Hörbeeinträchtigung akzeptiert und angenommen. Die Job-Mentorin Silke Dahlem unterstützte Maria Rendon vor Ort, vermittelte bei Unklarheiten und Missverständnissen und gab den Mitarbeitern der Küche Tipps, wie sie ihre Verständigung untereinander immer weiter verbessern können. Frau Rendon fühlte sich sehr wohl und durch ihr fröhliches und hilfsbereites Wesen war sie in der Küche eine liebgewonnene Mitarbeiterin.

Im März 2018 wurde Maria Rendon von der Burg Landshut GmbH in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis übernommen. Objektleiter Martin Westphal erklärt, dass es gar nicht schwer war, einen Mensch mit Beeinträchtigung zu integrieren. Maria Rendon wird weiterhin in einem niedrigschwelligen Rahmen vom DRK-Sozialwerk am Arbeitsplatz besucht und betreut. Für den dauerhaften Erfolg ist es wichtig, dass die Teilnehmer der "InbeQ" auch nach einer erfolgreichen Übernahme einen vertrauten Ansprechpartner haben. "Diese Vorgehensweise hat sich in der Vergangenheit bewährt und wurde von Teilnehmern und Arbeitgebern dankend angenommen" erklärt Annika Lagodka.

3. Mai 2018 08:17 Uhr. Alter: 202 Tage